OFFENSE

American Football hat auch seine Spielpositionen wie jeder anderer Sportart. Hier könnt ihr Informationen über Spielpositionen von Offense sehen und sich bisschen erkundigen

QR - Quarterback


Der Quarterback (QB)ist eine Spielposition in der Offensivmannschaft beim American Football und Spielgestalter, der Kopf der Offense.

Er muss den nächsten Spielzug, der vom Trainer angegeben oder (heutzutage seltener) vom Quarterback selbst festgelegt wurde, seinem Team vermitteln und ihn dann umsetzen. Noch vor und auch während der Ausführung muss ein guter Quarterback in der Lage sein, den geplanten Spielzug an die Gegebenheiten und die Reaktionen der gegnerischen Defense anzupassen und die beste ihm zur Verfügung stehende Möglichkeit auswählen. Nach dem Snap, wenn der Quarterback den Ball von dem vor ihm stehenden Spieler, dem Center, erhält, wird er den Ball üblicherweise versuchen zu werfen oder ihn einem anderen Spieler übergeben. Er kann auch mit dem Ball laufen und selbst versuchen, Raumgewinn zu erzielen (Scrambling).

Der QB benötigt folgende Fähigkeiten.

Who We Are

Wird der Quarterback von der gegnerischen Defense hinter der Line of Scrimmage (LoS), der Linie, an der der Spielzug begann, mit dem Ball in der Hand zu Boden gebracht, spricht man von einem Sack und der Spielzug endet mit Raumverlust. Verliert er aber dabei den Ball, bevor er zu Boden gebracht wird, so ist dies ein Fumble, der Ball ist frei und kann von jedem Spieler, auch den Gegenspielern aufgenommen werden (Fumble Recovery).

Quarterback

RB - Running back


Fullback und Halfback st eine Position im Offensive Backfiel als Runningback. Dieser wird für Laufspielzüge und als Empfänger für kurze Pässen verwendet. Gelegentlich bei Trickspielzügen auch in der Position eines Widereceiver. Typischerweise sind Fullbacks größer und schwerer als Halfbacks da sie oft als Vorblocker agieren um den Halfback den Weg durch die Verteidigung zu ermöglichen. Deswegen wird er auch weniger häufig als der kleinere und wendigere Halfbacks als Ballträger eingesetzt. Bei Spielzügen mit 2 Tightends wird meist auf einen der beiden Runningbacks verzichtet.

Der RB benötigt folgende Fähigkeiten.

Running Back

Der Running arbeitet am härtesten mit dem Ball am Leib gegen die Gegnerische Offense, hat aber dafür die "Ehre" hauptsächlich den Ball zu tragen

Ein Spieler der keinerlei Angst hat gegen eine Mauer zu rennen und trotzdem versucht sich durchzukämpfen


Running Back

TE - Tight end


Der TE benötigt folgende Fähigkeiten.

Who We Are

Der Tight End ist eine Mischung aus Ofennsive Lineman ind Wide Receiver. Bei Laufspielzügen ist es die Aufgabe des Tight Ends, zusammen mit den Tackles, Guards und dem Center, dem Runningback den Weg frei zu blocken. Bei Passspielzügen hingegen läuft er genau wie die Receiver seine vorgegebene Passroute, um sich als Passempfänger anzubieten und den Ball zu fangen oder er bildet mit den anderen Offensive Linemen die Pocket für den Quarterback. Meist wird der Tight End vor Beginn des Spielzugs direkt neben dem Tackle aufgestellt. Er kann aber auch als Receiver oder nach hinten versetzt agieren.


Who We Are

WR - Wide receiver


Der WR benötigt folgende Fähigkeiten.

Who We Are

Der Widereciever läuft eine Passroute und der Quarterback versucht nun mit einem zielgenauen Pass, dem Receiver den Ball in den Lauf zu werfen. Beim Fangen des Balles wird der Receiver von den Cornerbacks, Linebackern und Safeties behindert. Bei Laufspielzügen versucht der Widereceiver die gegnerischen Spieler vom Ort des Geschehenes wegzulogen oder er blockt frei.Bei Trickspielzügen oder Returns übernimmt er auch die Aufgabe eines Runningbacks.

Who We Are

C - Center


Der C benötigt folgende Fähigkeiten.

Who We Are

Der Center (C) ist im Zentrum der Offensive Line und auch im Zentrum eines Spielzugs. Seine Aufgabe im Speziellen besteht darin, dass er mit dem Durchreichen des Balles durch seine Beine zum Quarterback (QB), manchmal aber auch zum Punter oder zum Holder, jeden Spielzug beginnt. Meist geschieht dies „direkt“, das heißt der Quarterback hat seine Hände am Steißbein oder am Gesäß des Centers und dieser gibt den Ball dann dorthin. Bei Spielzügen mit Punter, Kicker, aber manchmal auch bei normalen Spielzügen mit einem Quarterback (sog. Shotgun-Formation), wirft der Center den Ball zum Quarterback und startet damit den Spielzug. Dieser Vorgang wird als Snap bezeichnet; bei den eben beschriebenen "Würfen" des Centers wird dieser zum Long Snapper (LS).

Who We Are

OG - Offense guard


Der OG benötigt folgende Fähigkeiten.

Who We Are

Die Guards (G) stellen die Spieler dar, welche links und rechts neben dem Center stehen. Ihre Aufgabe ist es ebenfalls, dem Quarterback anstürmende Defensive Linemen und Linebacker vom Leib zu halten, wenn dieser den Ball passen möchte. Während eines Laufspielzugs sind Guards oft Teil von sogenannten Pull-Manövern, das heißt, sie blocken nicht gerade nach vorn, sondern machen einen Schritt zurück hinter die Line und bewegen sich dann zu einer Seite, um dort einen Vorteil für die Blocker zu erzielen.


OT - Offense tackle


Der OT benötigt folgende Fähigkeiten.

Who We Are

Der Tackle (T oder manchmal auch OT, da es auch einen Tackle in der Defensive Line [DT] gibt) stellt die Außenposition auf jeder Seite der Offensive Line dar, wenn man den Tight End nicht mitzählt. Auch sie müssen die anstürmenden Spieler der Defense aufhalten, doch wegen ihrer Position ganz außen sind sie physikalisch gesehen die größten Glieder der Offensive Line, um die fehlenden „Nachbarn“ zu kompensieren. Idealerweise ist ein Tackle um die 2 m groß und darf nicht unter 125 kg wiegen. Es gibt aber Unterscheidungen zwischen dem linken (LT) und dem rechten (RT) Tackle. Wegen der überwiegenden rechtsseitigen Veranlagung der Menschen muss der LT meist der bessere Passblocker von beiden sein, da diese Seite die „blinde“ eines rechtshändigen Quarterbacks ist. Dieser dreht sich beim Passspielzug nämlich mit der rechten Körperseite nach hinten und wendet der linken Seite des Spielfelds den Rücken zu. Im Gegensatz dazu ist der RT der bessere Runblocker, da der Ball bei Laufspielzügen immer außen getragen werden sollte und die stärkere Seite der meisten Runningbacks die rechte ist.


DEFENSE

Die Defense besteht aus der Defensive Line (DL) und dem sogenannten Backfield. Die Defensive Line bilden in der Regel drei bis sechs Spielern auf den Positionen Defensive Ends (DE) an den äußeren Seiten und Defensive Tackles (DT), beziehungsweise Defensive Guards (DG), dazwischen. Als Backfield werden Safetys, Cornerbacks und den Linebacker zusammengefasst. Die Aufgabe der Cornerbacks und Safetys ist es, die gegnerischen Wide Receiver und Runningbacks daran zu hindern den Ball zu fangen, beziehungsweise weit mit ihm zu laufen. Die Aufgabe der Linebacker ist ähnlich wie die der Defensive Backs, mit Schwerpunkt auf Verteidigung gegen Laufspiel, sie werden jedoch vermehrt auch bei Blitzen eingesetzt. Spielführend in der Defense ist fast immer der mittlere Linebacker (MLB). Hier könnt ihr euch über Defense Positionen irfomieren.

MLB - Middle linebacker


Who We Are

Der Middle Linebacker wird meist als der „Quarterback der Defense“ bezeichnet, da er je nach Vorgaben der Trainer die Ansagen macht und durch seine „kurz vor Snap Analysen“ seine Mannschaftskameraden blitzschnell vor dem Spielzug umstellt. Er ist ein Alleskönner, da er je nach Situation blitzt, Passspieler abdeckt, dem Runningbacks folgt oder als „Containment“ sein Position hält um den Spielzug zu analysieren und dann spezifisch zu reagieren. Eine tödliche Mischung aus Kraft, Schnelligkeit und Hirn.


LB - Linebacker


Who We Are

Der Linebacker steht etwa drei bis fünf Meter hinter den Defensive Linemen Tackle und End und ist damit „die Sicherung“ bei einem Durchbruch der Linie. Das Ziel des Linebacker ist es, entweder zusätzliche Absicherung gegen Lauf (Run) oder Pass bereit zu stellen. Ein weiteres wichtiges Spiel der Linebacker Position ist der Blitz. Ein Blitz ist es, wenn ein Linebacker als Extra Pass Rusher durch die Freiräume der Offense stürzt. Er muss die Fähigkeit haben den Spielzug zu lesen und je nachdem schnell zu reagieren.

CB - Cornerback


Der CB benötigt folgende Fähigkeiten.

Who We Are

Der Safety, unterschieden in SS (Strong) und FS (Free) Safety, wobei je nach Formation auch nur mit einem der beiden gespielt wird. Der Unterschied zwischen SS und FS liegt in der Seite der Positionierung. Der SS steht immer an der „Strong“ Side, d.h. dort wo die meisten Gegenspieler wie TE und WR stehen. Der FS ist in seiner Wahl der Position frei. Das Aufgabengebiet umfasst den freien Hinterraum zur Passabdeckung und bei weiten Läufen die letzte Sicherheit zur Verhinderung eines Touchdowns.


SS - (Strong) Safety


Who We Are

Der Safety, unterschieden in SS (Strong) und FS (Free) Safety, wobei je nach Formation auch nur mit einem der beiden gespielt wird. Der Unterschied zwischen SS und FS liegt in der Seite der Positionierung. Der SS steht immer an der „Strong“ Side, d.h. dort wo die meisten Gegenspieler wie TE und WR stehen.Der FS ist in seiner Wahl der Position frei.Das Aufgabengebiet umfasst den freien Hinterraum zur Passabdeckung und bei weiten Läufen die letzte Sicherheit zur Verhinderung eines Touchdowns.


FS - (Free) Safety


Who We Are

Der Safety, unterschieden in SS (Strong) und FS (Free) Safety, wobei je nach Formation auch nur mit einem der beiden gespielt wird. Der Unterschied zwischen SS und FS liegt in der Seite der Positionierung. Der SS steht immer an der „Strong“ Side, d.h. dort wo die meisten Gegenspieler wie TE und WR stehen. Der FS ist in seiner Wahl der Position frei. Das Aufgabengebiet umfasst den freien Hinterraum zur Passabdeckung und bei weiten Läufen die letzte Sicherheit zur Verhinderung eines Touchdowns.


DE - Defense end


Who We Are

Die meisten Teams haben einen Fünf-Mann-Line, mit zwei verschiedene Arten von Defense Ends (DE) Typ 1 ist der „Crashing“ DE, der in das Backfield stürzt und dort den anlaufenden Spielzug zerschlagen sollen und im Gegensatz dazu den Typ 2, den „Stand-up“ DE der die traditionellen Containment (warten und kontrollieren der Region) Art spielt. Die DEs sind verhältnismäßig schnell für die Spieler von ihrer Größe und die schnellsten Spieler in der Defensive Line. Sie müssen Blocker umgehen um den Ball zu bekommen und sie müssen die Außenseite der Spielfläche besonders gegen Screen Pässe absichern.


DG - Defense guard


Who We Are


DT - Defense tackle


Who We Are

In Formationen mit einer ungeraden Anzahl von Defensive Tackles wird der mittlere oft als Nose Tackle (NT) bezeichnet, da er dann dem gegnerischen Center und damit der Offensive Line mittig gegenübersteht. Früher wurde der Nose Tackle auch als Nose Guard oder Middle Guard bezeichnet. Je nach Position innerhalb der Defensive Line nennt man die Spieler linker (left) oder rechter (right) Defensive Tackle (LDT/RDT).


SPECIAL TEAMS

Special Teams treten nur in besonderen Spielsituationen an, meist wenn der Ball gekickt werden soll, also wenn eine Mannschaft durch den Kicker (K) den Kickoff durchführt (Beginn des Spiels bzw. nach jedem Touchdown), ein Field Goal versucht oder punten will, was der Punter (P) übernimmt. Da hierbei ein sehr langer Snap durch den Center benötigt wird, kommt hierbei ein Spezial-Center zum Zuge, der sogenannte Long Snapper (LS).[11] Beim Kickoff wird der Ball von der Mitte der eigenen 30-Yard-Linie (bei Amateurligen oft von der 35) getreten, und ein gegnerischer Ballempfänger (Kickoff-Returner) versucht, den Ball so weit wie möglich zurückzutragen. Ein Fieldgoalversuch beendet den Ballbesitz, egal bei welchem der vier Downs er versucht wird. Bei Ballbesitz zwischen 35-Yard-Linie und der Endzone spricht man von Field Goal-Reichweite (Field Goal Range), da mit Endzonenbreite und weiteren ca. sieben Yards insgesamt 50 Yards Distanz erreicht werden, aus der man dem Kicker noch ein erfolgreiches Field Goal zutraut. In günstigen Situationen (z. B. Windy City Chicago) sind aber auch Field Goals aus über 60 Yards möglich. Der Kickoff-Returner (auch Kick- bzw. Punt Returner oder Return Specialist genannt) soll den Ball fangen und in Richtung gegnerische Endzone tragen. Alle elf Gegner wollen ihn natürlich stoppen, speziell die Gunner sind darauf spezialisiert, schnell den Return Specialist zu tackeln bzw. zu einem Fair Catch zu zwingen. Der Returner kann auch vor dem Fang des Balles durch Schwenken der Arme über dem Kopf einen so genannten Fair Catch anzeigen. Dann darf er vom Gegner nach dem Fang nicht angegriffen werden, kann aber keinen weiteren Raumgewinn erzielen.

Kickoff


Who We Are

Dabei wird der Ball zu Beginn jeder Spielhälfte und einer Overtime, aber auch nach einem Touchdown und nach jedem Field Goal, vom Kicker des Kicking Teams durch einen meist weiten Schuss ins Spiel gebracht. Nach einem Safety gibt es einen Safety Kick, eine andere Art des Free Kicks. Bei beiden Formen des Kicks bekommt in der Regel die andere Mannschaft (Receiving Team) die Möglichkeit eines Returns, wobei der Ball so weit wie möglich zurückgetragen wird. Geht der Ball bereits beim Kickoff ins Seitenaus, über die Endzone hinaus oder signalisiert der Ballfänger einen Fair Catch, so wechselt das Angriffsrecht ohne einen Return.


AUSFÜHRUNG

Beim normalen Kickoff trennt sich das sogenannte Kicking Team vom Ballbesitz und schießt den Ball von der eigenen 35-Yards-Linie (bis zur Saison 2011 von der 30-Yards-Linie) von einem Kicking Tee, einer Stütze für den Ball, so weit wie möglich in die Hälfte des Gegners. Hierbei stehen bis zum Kickoff selbst alle Spieler des Kicking Teams hinter der eigenen 35-Yards-Linie, meist an der Linie verteilt. Die Spieler des Receiving Teams stehen, mindestens zehn Yards[1] von dort entfernt, im ganzen Spielfeld bis zur eigenen Endzone verteilt, einige davon auch direkt an der Linie, um einen eventuellen Onside Kick abzuwehren. Das Kicking und Receiving Team sind Formationen der Special Teams, gehören also weder zur Offense noch zur Defense. Der Ball kann vom Receiving Team erobert werden, nachdem er gekickt wurde, und vom Kicking Team, wenn er von einem gegnerischen Spieler berührt wurde oder er die zehn Yards zurückgelegt und den Boden berührt hat.

Punt


Who We Are

Ein Punt ist ein Spielzug im American Football, bei dem der Football vom Punter zur gegnerischen Mannschaft gekickt wird. Da beim Punt die Spieler der gegnerischen Mannschaft das Recht haben, den Ball als erste vor den Spielern der puntenden Mannschaft zu berühren, führt ein Punt praktisch immer zum Verlust des Angriffsrechts. Der Punt wird in der Regel ausgeführt, wenn nach drei Versuchen absehbar ist, dass der Raumgewinn von zehn Yards im letzten Versuch, dem Vierten, nicht erreichbar ist und die Distanz für ein Field Goal zu weit ist. Acht Mann der eigenen Mannschaft versuchen dem Punter, der etwa 15 Yard weiter hinten steht, durch Blocken Zeit zu geben, den Ball nach dem Longsnap mit einem Fallkick wegzupunten. Der weitere Verlauf des Spielzugs kann unterschiedlich sein.

Kick returner


Who We Are

Der Kick Returner ist nach einem Kickoff des gegnerischen Teams dafür zuständig, den Ball zu fangen und möglichst weit zurück zu tragen (engl. to return – zurückbringen, -tragen). Alternativ kann er einen sogenannten Fair Catch anzeigen, dann darf er den Ball unbehelligt fangen und dabei nicht getackelt werden, darf den Ball aber nicht mehr weiter nach vorn tragen. Der Returner wählt den Fair Catch, wenn ihm die Gegner zu nahe kommen und ihm dadurch beim Fangen des Balls die Gefahr eines Fumbles zu groß ist. Die Offense beginnt ihren Angriff an der Stelle, an der der Fair Catch stattfand oder an der Stelle bis zu der der Returner den Ball zurücktragen konnte. Fängt der Returner den Ball in der eigenen Endzone und trägt ihn nicht zurück, sondern geht auf die Knie oder macht dort einen Fair Catch, so gibt es ein Touchback und die Offense beginnt an der eigenen 20-Yard-Linie. In diesem Fall muss ein Kick Returner schnell entscheiden, ob er überhaupt den Football fängt: läuft er mit dem Ball heraus, ohne die 20-Yards-Linie zu erreichen, so hätte er lieber den Touchback zugelassen. Ein Kick Returner ist meistens ein sehr schneller Spieler. Diese Rolle wird also oft von einem Wide Receiver, Defensive Back oder einem Runningback übernommen. Üblicherweise übernehmen Reservespieler die Positionen in den Special Teams.